Kategorie: Natürlich Blond

Noch 47 Tage – Rückblick Natürlich Blond

Habt ihr schon mal pinke High Heels gesucht, die nicht billig aussehen, in denen man halbwegs sicher tanzen kann und deren Pinkton zu möglichst vielen anderen Pinktönen passt? Oder weiße Leinenhosen, die weder nach Tante Hildegard im Strandurlaub, noch nach recycletem Mehlsack aussehen? Oder nach einem Munitionsgürtel, in den kleine Jägermeisterflaschen passen? Nein? Dann lasst Euch mal von diesem Projekt namens “Natürlich Blond” erzählen, das die LLGMC 2016 auf die Bühne gebracht hat…

Der Munitionsgürtel ist rechts neben dem Bauchladen.

Nach “Fame” und “Jekyll & Hyde”, die jeweils auf ihre Art und Weise ernste Themen behandeln, kam die Verkündung des nächsten Stückes recht überraschend. “Natürlich Blond” ist ein Showstück durch und durch und zunächst traf die Auswahl unter den prinzipiell Teilnahme-Interessierten auf Irritation und Skepsis. Nach den ersten szenischen Proben wurde jedoch jedem schnell klar: ach Du Sch…ampoo-und-Spülung-in-einem, wird das witzig!

Kleine Film- und Musicalzitate dürfen natürlich nicht fehlen.

Was das Projekt von den vorherigen unterschieden hat – außer dem Offensichtlichen wie der Stimmung und der Ernsthaftigkeit – war die Intensität, mit der ein jeder Mitwirkender zum Gelingen der Produktion beigetragen hat. Die Dreistimmigkeit der drei Freundinnen von Elle, die kleinen Einzelheiten der Nummer “Schwul oder Franzose”, das sekundengenaue Timing der Junggesellinnen – das alles musste und wurde mehrfach geprobt, bis wir wie ein eingespieltes Team auf einmal auch Aufgaben außerhalb der Probenzeit übernahmen.

Vielseitige Kleiderständer mit Wäschesäcken.

Noch in der Intensivprobenzeit wurde gemeinsam an Details wie dem Banner für den Haarsalon von Paulette oder der DIN A 3 Verlobungsglückwunschkarte für Elle gebastelt. Die Kostüme und kleine Einzelheiten wie oben genanntem Munitionsgürtel für eine Junggesellinnen-Party wurden ebenfalls gemeinsam im Ensemble und dessen Bekanntenkreis zusammengetragen. Das Bühnenbildkonzept bestand im Wesentlichen aus Kleiderständern mit leeren Kleidersäcken, was der Inszenierung einen modernen Touch und den DarstellerInnen mehr Raum zum miteinander Schauspielern gab.

Ein wirklich starkes Ensemble.

Die Atmosphäre, die während der Vorbereitungszeit entstand, machte auch die Intensivprobenzeit viel angenehmer. Letzte Tanzproben, das Anpassen der Inszenierung an die finale Spielstätte der A-Turnhalle und die Proben mit dem Orchester waren zwar anstrengend, aber auch eine Zeit, in der man unter Freunden viel Spaß am Stück selbst, aber auch in Pizzapausen, in der Maske oder beim Mikrokleben hatte.

Eindeutig ein Kostümhighlight: Annika Weber als Paulette. Angeblich trägt sie das Outfit noch heute heimlich in ihrer Wohnung…

Was ich heute noch von dem Stück in Erinnerung habe, sind vor allem die stressigen, aber witzigen Umziehzeiten mit Hilfe von vielen, vielen Maskenmädels, das Klamottenteilen mit Lorena, das Outfit von Annika und die Tipps zur perfekten Mischung von Ingwer-Zitronen-Tee von Sabrina, die in der Probenzeit in der kalten Halle sehr wertvoll wurden. Außerdem natürlich viele Ohrwürmer, die Aufregung und der Spaß, mit dem alle Beteiligten die Aufführungen so viel besser als vorher gestaltet haben. Ihr Lieben: es war mir wirklich ein Fest!

Aufbau abgeschlossen

aufbauDer Aufbau für das Musical “Natürlich Blond” ist abgeschlossen und die Premiere ist ausverkauft. In den nächsten vier Tagen finden Bühnen-Orchesterproben und Generalproben statt, in fünf Tagen ist dann die Premiere.