Kommen ein Hauptdarsteller, eine Öffentlichkeitsbeauftragte und ein technischer Leiter in eine Bar… Was wie der Anfang eines Witzes klingt, ist die heutige Tagesbeschäftigung für die LLG-Musical-Company. Noch 99 Tage – Schnapszahl! Tatsächlich arbeiten unsere fleißigen Mitwirkenden in diesem Moment am Schnapsregal für die Kneipenszene. Mit Kaffee und guter Musik (Achtung Ohrwurm: “A kiss is a terrible thing to waste…!”) im Hintergrund vom Klang der Schleifmaschine, der Stichsäge und der Bohrmaschine wird sich bei uns zwischen den Jahren um das Bühnenbild gekümmert.

Nachdem wir in den letzten Musicals eine eher minimalistische Schiene gefahren sind, was die Kulissen betrifft, dürfen sich die Zuschauer bei “Whistle down the Wind” auf aufwendigere Bühnengestaltung freuen, die in arbeitsintensiven Stunden von unseren handwerklich begabten Mitgliedern angefertigt wurden/werden. Das Bühnenkonzept wurde mit dem Ziel erarbeitet, möglichst viele verschiedene Räume in möglichst wenig Umbauzeit darzustellen, und wird heute wie schon in den letzten Monaten in der B-Aula des LLGs mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Das Grundgerüst ist bereits fertig – heute geht’s an “Kleinigkeiten” wie die Regale für die Bar. Zwar weiß niemand so genau, warum für eine fünf-Minuten-Szene 150 Arbeitsstunden alleine in die Kulissenarbeit investiert werden muss, aber das muss jeder selber wissen. Und während der Hauptdarsteller sägt, die Öffentlichkeitsbeauftragte schleift, der technische Leiter Lampen installiert, und viele weitere Helfer die verschiedensten Aufgaben übernehmen, schreibt die Chorleitung an einem Blogbeitrag für die Website… jeder wie er kann!