Eine neue Produktion durchläuft gleich am Anfang viele Phasen: von der Auswahl verschiedener Stücke über die Organisation der Verantwortlichkeiten bis zum Sichten des Materials. Für diejenigen, die später dann auf der Bühne stehen jedoch beginnt die Produktion vor allem mit Unwissenheit, denn jedes Jahr wird ein großes Geheimnis daraus gemacht, welches Musical als nächstes auf die Bühne kommt.

Jetzt wird’s ernst…

Das Geheimnis wird am Tage der Projektpräsentation gelüftet, in dieser Produktion am 6. Oktober 2017. Für mich persönlich ist der Tag der Präsentation bereits als Mitwirkende ein unglaublich spannender Termin gewesen: Man erfuhr, für welche Rolle man sich bewerben kann, welchen Stil die Aufführungen haben werden, malte sich bereits verschiedene Besetzungen aus… Als Mitglied der Produktionsleitung empfinde ich den Tag, glaube ich, als noch aufregender. Die gespannten und erwartungsfrohen Gesichter, in die man blickt, die leisen Gespräche über Spekulationen und vermeintliches Wissen darüber, welches Stück gleich vorgestellt wird – und in dieser Produktion: die Irritation, für die die Vorstellung eines derart unbekannten Stückes sorgte.

Von bitte wem? Michael Jackson…

Allerdings wird nicht nur der so wichtige Stücktitel bekanntgegeben, sondern auch welche und wie viele Rollen es gibt, welche Orchesterbesetzung gebraucht wird, ob es Tanz geben wird, welche Termine als nächstes anstehen etc. pp. Die wichtigste Terminankündigung ist für viele der Anwesenden das Casting. Ein besonderes Herzstück einer jeden Projektpräsentation sind die Musikbeispiele, die die Vorfreude auf das Stück und für die Solointeressierten auch den Ehrgeiz wecken, irgendeine oder auch eine ganz bestimmte Rolle zu ergattern.

Ganz schön vielfältig.

Natürlich wird das Kreativteam vorher eingeweiht. Die Produktionsleitung muss erst sicher gehen, dass für alle Aufgaben die benötigten Verantwortungsträger bereit sind mitzumachen, wie z. B. Kulissenbauer oder Öffentlichkeitsarbeiter. Bei so vielen Mitwissenden kann es natürlich passieren, dass hin und wieder die eine oder die andere Information durchrutscht – schließlich sind wir Verantwortlichen ebenso gespannt und aufgeregt darüber, das Geheimnis zu lüften, wie die Darstellerinnen und Darsteller, die Musikerinnen und Musiker es sind, eben dieses zu erfahren. Ich persönlich habe natürlich nie jemandem… lassen wir das.

Jetzt ist es raus. Was wohl das nächste Mal dort steht?

Und warum machen wir aus der Stückauswahl ein solches Geheimnis? Nun, das wird wohl auf ewig ein solches bleiben…