Das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium besitzt inzwischen eine große Menge an Veranstaltungstechnik, mit welcher die immer größer werdenden Veranstaltungen angemessen unterstützt werden können. Das war allerdings nicht immer so. Ich kam vor knapp zehn Jahren an diese Schule und habe seitdem die Entwicklung der Veranstaltungstechnik am LLG aktiv mitgestaltet und versuche einen kleinen Überblick über diesen Zeitraum zu geben.

2009 & 2010

Juni 2009 wird der erste Teil der vom Musiklehrer Johannes Adamietz geschriebenen Unterstufenmusical-Reihe “Käpt’n Chaos” aufgeführt. Ab sofort wird jährlich ein Teil dieser Musicalreihe aufgeführt (welche im September dieses Jahres übrigens ihr großes zehnjähriges Jubiläum mit dem neuen Teil und einer Käpt’n Chaos Gala feiert).
An Technik ist kaum etwas vorhanden: Eine Handvoll Scheinwerfer, ein altes analoges Tonmischpult, und einige kleinere Lautsprecher werden eingesetzt.
Neben den Musikern nutzen auch noch die Darstellendes Spiel Gruppe und einige weitere kleine Veranstaltungen diese Technik.
Verantwortlich dafür sind Oberstufenschüler, welche jetzt immer noch z.B. bei Whistle down the Wind zu finden sind (z.B. der Probenpianist oder Netzwerktechniker).

2011

Bis 2011 hat sich am Technikbestand nicht viel geändert, allerdings finden sich einige Schüler aus der sechsten Klasse zusammen und gründen mit Johannes Adamietz die “Licht-und-Ton-AG”.
Ab sofort bringen wir uns selbst bei, mit den technischen Gerätschaften umzugehen und sind im September sogar schon teilweise bei “Käpt’n Chaos im Wilden Westen” dabei.
Auch wird in diesem Jahr der Musikförderverein gegründet, welcher später eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der eigenen Technik spielt.

2012

Wie schon im Beitrag zur Käpt’n Chaos Reihe beschrieben, findet der diesjährige Teil der Käpt’n Chaos Reihe erstmalig auf der großen Bühne in der Turnhalle A statt. Sämtliche Technik wird ausnahmslos bei CB Akustik gemietet und Mitglieder der “Licht-und-Ton-AG” sind als Kameramänner für eine DVD Produktion dabei.

2013

Fame! Das erste große Musical wird nach der erfolgreichen Käpt’n Chaos Aufführung auch in Turnhalle A aufgeführt. Es wird wieder die komplette Technik gemietet.

Der Arbeitsplatz der Techniker bei “Fame”

2014

Jekyll and Hyde! Erstmalig wird für das Musical in eine Technikanschaffung investiert: Das digitale Tonmischpult wird gekauft. Dies bietet den Schülern ab sofort die Möglichkeit, den Umgang mit dem Mischpult auch außerhalb von großen Projekten in Ruhe zu erlernen. Um das zu unterstützen, gibt unser Tontechniker Niels Dietrich in der Projektwoche einen Workshop zu dem Pult für Interessierte.

Das neue Tonpult (sogar noch mit Schutzfolie auf dem Bildschirm)

2015

Der Musikförderverein tätigt einige größere Anschaffungen mit Unterstützung der Schule. Eine Beschallungsanlage, die auch für große Musicals geeignet ist und neue motorisiert bewegte Scheinwerfer (“Movingheads”) werden unter Anderem angeschafft.
Auch startet neben “Käpt’n Chaos” als Unterstufenmusical noch das jährliche Mittelstufenmusical.
Zusätzlich wird eine zweite Licht-und-Ton-AG gegründet, welche jüngeren Schülern die Technik näher bringt.

Die Techniklieferung
Käpt’n Chaos – Staatsfeind wider Willen

2016

Der Technikbestand reicht jetzt auch um größere Veranstaltungen zu versorgen. Auch Sommerkonzerte und Weiteres werden von der Licht-und-Ton-AG technisch umgesetzt während mit Käpt’n Chaos und dem Mittelstufenmusical viele Möglichkeiten für uns bestehen, Erfahrungen zu gewinnen und Ideen umzusetzen.
Während “Natürlich Blond” kann schon in der Tontechnik einiges der eigenen Technik genutzt werden. Auch entdeckt dort die Licht-und-Ton-AG (kurz: LiTo) ihre große Liebe: Konfettikanonen.

Konfetti!

2017

Langsam wird es im alten Technikraum, einem kleinen Lager hinter einem Klassenraum, deutlich zu eng. Ein neuer Raum muss her und die Schulleitung macht kurzerhand einen Klassenraum zum Technikraum. Damit ist es ab sofort möglich, alles von Tonstudios über kleine Testaufbauten bis hin zum Greenscreenstudio in einem eigenen Raum aufzubauen und beliebig lange stehen zu lassen (und natürlich Technik erreichbar zu lagern), was viele neue Möglichkeiten eröffnet. Zusätzlich wird wieder viel in Technik investiert: einiges an Tontechnik aber auch Licht- und Videotechnik wird angeschafft und einige Macbooks werden zum Steuern gekauft. Auch steigt das technische Niveau von Käpt’n Chaos mit jedem Jahr stark an (Wer alle Käpt’n Chaos DVDs besitzt, kann dies überprüfen).

Ein Videodreh für “Käpt’n Chaos – und wenn sie nicht gestorben sind” für ein imaginäres Produkt im neuen Technikraum
Die Aftershowparty des Sommerkonzerts vom Fachbereich Musik

2018

Dieses Jahr wird viel neue Technik gekauft. Dabei wird zum einen viel vom Musikförderverein speziell für die Musicals gekauft (z.B. das neue Lichtpult, die Dot2), die Schule selbst stellt aber auch Gelder zur Verfügung, um Technik zu kaufen, welche allgemein für Schulveranstaltungen genutzt werden kann. Dadurch bekommen die jungen Mitglieder der LiTo immer mehr Möglichkeiten, sich Wissen anzueignen und kümmern sich um die unterschiedlichsten Veranstaltungen.
Inzwischen gehören über 20 Leute zum LiTo-Team und zeigen mit “Käpt’n Chaos – und wenn sie nicht gestorben sind”, was alles mit eigener Technik machbar ist.
Es werden komplexe 3D-Planungen, aufwändige Videodrehs, große Lichtdesigns, effektvolle Tontechnik und große Mengen an Konfettiabschüssen für Käpt’n Chaos genutzt.
Der Kreativität sind durch die Technik keine Grenzen gesetzt.
Dadurch passiert es dann auch mal schnell, dass ein gesamter Song aus Käpt’n Chaos in einem Tonstudio produziert wird und jetzt auf Spotify verfügbar ist (“Der Wind” von Katrin Schwalb).

“Fairy Tales Next Topmodel” (kurz FNTM) im achten Käpt’n Chaos Teil

2019

Weiterhin werden auch in Vorbereitung auf “Whistle down the Wind” viele Anschaffungen getätigt, welche aber auch gleichzeitig Mittelstufenmusicals und Unterstufenmusicals sowie anderen Veranstaltungen am LLG ein höheres technisches Niveau ermöglichen, da dort meistens keine großen Budgets zur Technikmiete bereitstehen. Auch lernen immer mehr Schüler begeistert den Umgang mit der Technik und sind teilweise im April bereits bei ihrem ersten großen Musical dabei.
Wir selbst sind gespannt, wie die Entwicklungen weitergehen und dankbar, dass uns der Weg bis zu diesem Punkt ermöglicht wurde.
Als nächstes großes Projekt steht der Bau einer Multifunktionshalle für unsere Veranstaltungen an …