In den vorherigen Beiträgen berichteten vor allem Darsteller und Mitglieder aus dem Kreativteam. Meiner Meinung nach wird es jedoch Zeit, die eigentlichen Stars zu Worte kommen zu lassen: Die Kinder. 

Deshalb habe ich einige Kinder aus unserem Kinderchor zur aktuellen Produktion befragt. Als ich das Interview in der Pause der letzten Kindertanzprobe ankündigte, waren die Reaktionen gemischt. Während einige Kinder am liebsten als erstes Rede und Antwort stehen wollten, waren manche zunächst zögerlich. Letztendlich habe ich jedoch viele spannende und auch überraschende Antworten bekommen, von welchen ich nun berichten möchte. 

Am meisten interessierte mich, warum die Kinder bei dieser Produktion mitmachen. Daraufhin erzählten einige, dass sie schon beim Unterstufenmusical „Käpt´n Chaos“ dabei waren. Durch einen Elternbrief erfuhren Sie dann, dass sie beim aktuellen Oberstufenmusical mitmachen dürfen. Darüber freuten sie sich offensichtlich sehr. 

„Und als der Herr Ballmeier gesagt hat, dass wir mitmachen dürfen, habe ich mich sehr gefreut.“ (Josefine)

„Dann war das einfach total aufregend und wir wollten mitmachen.“ (Liv)

Andere berichteten, dass es sehr spannend ist und großen Spaß macht Teil des Musicals zu sein. Da stellt sich jedoch die Frage, was genau macht denn am meisten Spaß? Schauspielen, Singen oder Tanzen? 

„Schauspielen. Ich glaube das kann ich am besten und das macht mir auch am meisten Spaß.“ (Jan)

„Das Singen. Ich mag zwar auch das Tanzen aber ich finde das Singen irgendwie viel cooler.“ (Leonie)

„Ich finde das Tanzen sehr schön.“ (Emily)

Während einigen die Entscheidung sehr leicht fällt, können sich andere kaum entscheiden.

„Das ist schwer. Schauspielen wahrscheinlich.“ (Anton)

„Eigentlich macht mir alles Spaß, aber das Singen mag ich am meisten.“ (Amelie)

Neben dem spaßigen Teil gibt es jedoch auch Herausforderungen, welche zunächst erstmal schwierig erscheinen. Dies ist für viele das Singen und Tanzen gleichzeitig. Andere erzählten, dass es nicht einfach ist, sich die Tanzschritte zu merken. 

„…, aber wir wiederholen viel und am Ende klappt das dann.“ (Oliver)

Trotzdem sind alle zuversichtlich, dass wir bis zu den Aufführungen alle Herausforderungen meistern werden.

Die Premiere rückt nun immer näher und die Probentermine bis zu den Aufführungen sind gezählt. Da steigt natürlich bei vielen die Aufregung. Die Kinder antworteten auf die Frage „Bist du schon aufgeregt, wenn du an die Premiere denkst?“ sehr unterschiedlich. Bei einigen war die Nervosität und Vorfreude deutlich zu spüren.

„Wenn wir Probe haben und ich irgendwas nicht hinbekomme, dann denke ich: ‚Oh Gott das muss ich noch üben!‘ und da bin ich ein bisschen aufgeregt. Aber ansonsten freue ich mich eigentlich.“ (Josefine)

„Ja sehr, denn das ist so ein großes Musical und Käptn Chaos war eher klein.“ (Amelie)

„Ja, weil da wahrscheinlich ganz schön viele Leute kommen.“ (Anton)

Andere berichteten sehr gelassen, dass sie nicht aufgeregt sind. Das überraschte mich sehr. 

„Wahrscheinlich erst ein paar Tage davor, vor dem Auftritt oder ein paar Stunden davor, aber jetzt noch nicht.“ (Lena)

„Nein“ (Liv)

In einer Sache waren sich am Ende jedoch alle Kinder einig. Es macht großen Spaß, beim Musical mitzumachen. Der skeptische Leser könnte jetzt denken: Was sollen die Kinder denn auch anderes sagen, wenn sie von mir gefragt werden? Aber spätestens, wenn man die Kinder in den Proben oder später bei den Aufführungen erlebt, merkt man, dass der Spaß nicht vorgespielt ist.