Kategorie: Käpt’n Chaos

Noch 64 Tage – Musik am LLG – ein Überblick

Entsprechend dem wunderbaren Rückblick auf die Schultechnik von Paul Hermann möchte ich an dieser Stelle einen kurzen Blick zurück auf die gesamtmusikalische Entwicklung unserer Schule und deren aktuellen Stand werfen, da man sonst den Eindruck bekommen könnte, dass außer Musical bei uns “nichts laufen” würde.

Als ich 2007 an das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium kam, gab es musikalisch noch nicht besonders viel. Es gab zwei Musikkollegen und zwei Musikreferendarinnen, die den Musikunterricht der ganzen Schule abdecken mussten. Es gab bereits den Unterstufenchor und gelegentlich so etwas wie einen “Schulchor” für die Älteren. Eine Musical-AG war gerade am Auslaufen, da dies von der damaligen Schulleitung nicht gewünscht war.

Der Unterstufenchor bei “Käpt’n Chaos und die Schatzinsel” (2009)

Da er damals fehlte, gründete ich einen Mittelstufenchor, um den SuS (Schülerinnen und Schülern! Nicht: Schülern und Studenten!) durchgehend die Möglichkeit zu geben, in einem Chor zu singen. Für ein Weihnachtskonzert 2008 wurde versucht, auch schuleigene Instrumentalisten mit einzubinden. Die Kirche (damals noch die Pauluskirche in unmittelbarer Nähe zum LLG) war voll, die Resonanz überwiegend positiv und ein erster Schritt war getan.

Historisches Dokument: das Programm des 1. Kammermusikabends am LLG – noch mit Tippfehler

2009 erblickte dann “Käpt’n Chaos” das Licht der Welt und der Kammermusikabend, der “fortgeschrittenen” Instrumentalisten eine Plattform bieten sollte, fand zum ersten Mal statt. Im Jahre 2010 wiederholten sich diese Veranstaltungen, allerdings war in der Zwischenzeit ein kleines Orchester gegründet worden. Dieses existiert auch heute noch (und wird z.T. sehr tatkräftig von Ehemaligen unterstützt). In der Tat war/ist es so, dass alle neuen Musikangebote, die im Laufe der Zeit dazukamen, noch heute Bestand haben. Nach einer kurzen Unterbrechung haben wir seit 2011 einen U-, M- und O-Chor, haben ein Orchester und führen jährlich einen Kammermusikabend auf. Seit 2014 wird an diesem außerdem der Helmut-Roloff-Preis verliehen, ein Musikförderpreis für SuS, die mit besonderem Engagement für die musikalische Arbeit an der Schule tätig waren. Der wohl bekannteste Preisträger ist Martin N. Spahr, der als Kapellmeister am Gießener Stadttheater tätig ist und Mitbegründer der LLG-Musical-Company ist. Hinzu kam 2012 der sogenannte “Klaviermarathon”, quasi ein Spendenkonzert für den Musikförderverein, bei dem alle Pianisten/innen aus dem Schulumfeld in Erscheinung treten können. Beim “Klaviermarathon Plus” reicht es, wenn das Klavier als Begleitinstrument eingesetzt wird.

Sommerkonzert 2014 – wenige Stunden später ging Brasilien mit 1:7 gegen Deutschland unter.

Aus dem 2013 veranstalteten Benefizkonzert für das Projekt “150.000” (Sportfeld) ging 2014 das Sommerkonzert hervor. Im Herbst 2013 fand das erste Oberstufenmusical statt, im Frühjahr 2015 vervollständigte das Mittelstufenmusical die Auftrittsmöglichkeiten für musiktheaterinteressierte SuS. Ebenfalls im Herbst 2013 wurde der schuleigene Frauenchor für aktuelle und ehemalige Schülerinnen gegründet, der heute unter dem Namen “DamenXingkreis” auch außerhalb der Schule auftritt.

Der DamenXingKreis auf dem Gießener Weihnachtsmarkt 2018

Und so sieht das musikalische Kalenderjahr seit 2015 ungefähr so aus wie auch im Jahre 2019:
21.02.2019 – Kammermusikabend
05.04.2019 – Premiere Oberstufenmusical: WdtW
17.06.2019 – Premiere Mittelstufenmusical: UFO – Kein Wunsch ist Schnuppe
25.06.2019 – Sommerkonzert (mit den Schulbands)
13.09.2019 – Premiere: Käpt’n Chaos feiert Geburtstag
14.09.2019 – Premiere: Chaos-Gala zum 10. Geburtstag
18.12.2019 – Weihnachtskonzert
Auf einen Klaviermarathon wird in diesem Jahr aus Termingründen verzichtet.

Noch 69 Tage – Unser Käpt’n ist der Größte!

In einigen Beiträgen ist es bereits angeklungen: Käpt’n Chaos ist an unserer Schule nicht mehr wegzudenken und seine Bedeutung für die musikalische Entwicklung ist unstrittig und anerkannt. Im Jahre 2019 ist es zehn Jahre her, dass unser chaotischer Käpt’n das erste Mal ins große Rampenlicht trat.

Ob das für die Gala auch gelten wird?

Da man bekanntlich die Feste feiern soll, wie sie fallen, nehmen die Herren A und B den 10. Geburtstag von Käpt’n Chaos zum Anlass, ihn (und irgendwie auch uns) gebührend zu feiern. Deshalb: save the date! Am 14. und 15. September diesen Jahres kehrt Käpt’n Chaos erstmalig seit 2012 (‘Käpt’n Chaos und der vielleicht allerletzte Kaiser”) auf die große Bühne der Turnhalle A zurück, denn dort wird eine große Gala zu seinen Ehren veranstaltet.

Frau S am Klavier.

Die Herren A und B höchstselbst werden durch das Programm führen, welches musikalisch von einem extra einberufenen Chaos-Orchester unter der Leitung von Frau S (warum eigentlich nicht “C”?) die größten Hits der 80er, 90er, nein, Blödsinn, die größten Hits aus Käpt’n Chaos 1-9 begleitet wird. Die Arrangements für diesen Abend befinden sich gerade in der Entstehungsphase und fünf Nummern daraus verhalfen unserer Dirigentin bereits zu 15 Punkten in ihrer Examensarbeit: herzlichen Glückwunsch!

Szene aus “Käpt’n Chaos – …und wenn sie nicht gestorben sind”

Natürlich müssen die Songs auch gesungen werden und deshalb werden viele “alte Bekannte” in ihren Rollen von 2009 bis 2018 auf die Bühne zurückkehren. Aktuell sind wir dabei, möglichst viele der ehemaligen Darsteller, die natürlich z.T. schon lange Abitur haben und über Deutschland verteilt leben und studieren, zusammen zu suchen und zu einer Rückkehr zu bewegen. Die Resonanz auf unser Ansinnen ist bis jetzt ausschließlich positiv und so blicken wir alle voller Vorfreude auf den September, wenn es heißt “Käpt’n Chaos feiert Geburtstag – Die Gala”. Merkt Euch den Termin und feiert dann mit, es werden bestimmt zwei unvergessliche Abende.

Noch 81 Tage – Meist herrscht hier Chaos

“Werbung!” – die meisten meiner Musikklassen und -kurse kennen diesen Ausruf und danach folgt meist die Ankündigung einer schulkulturellen Veranstaltung zu deren Besuch ich motivieren möchte. Dabei ist es egal, ob es um Aufführungen der “English Theatre Group” oder beispielsweise um das Weihnachtskonzert geht, einfach da ich der Überzeugung bin, dass man sich innerhalb einer Schulgemeinde so gut es geht unterstützen sollte.

Also auch hier einmal: WERBUNG!

Typische Chaos-Szene, Beispielbild

Auch wenn gerade große Teile der musikalischen Schulgemeinde mit vollem Einsatz und ihrer ganzen Konzentration an den Vorbereitungen für die Premiere von “Whistle down the Wind” arbeiten, laufen im Hintergrund selbstverständlich bereits die Planungen für darauffolgende Veranstaltungen. Und da hat der September 2019 etwas besonderes zu bieten: Käpt’n Chaos feiert seinen 10. Geburtstag!

Ankündigung der Neuinszenierung des 1. Teils 2016

Aus diesem Anlass sitzt der Kollege A seit den Sommerferien regelmäßig an Klavier und Laptop und schreibt am neunten Teil der Reihe (der 1. Teil wurde 2016 in überarbeiteter Fassung noch einmal aufgeführt) mit dem klangvollen Namen “Käpt’n Chaos feiert Geburtstag”. In dem fast fertiggestellten Stück lädt der Käpt’n Freunde und Bekannte aus den bisherigen Teilen zur Feier und dabei läuft chaostypisch natürlich nicht alles rum.. äh… rund. Neben den beliebtesten Songs der vergangenen Teile werden auch neue Melodien zu hören sein. Premiere ist am 13. September 2019 um 19:00 Uhr.

Der Unterstufenchor im Jahre 2012

Das Casting im Unterstufenchor wurde bereits im November 2018 durchgeführt und seitdem wird die Jubiläumsaufführung vorbereitet. Zufall oder nicht: ein großer Teil der neuen Hauptdarsteller steht auch schon bei “Whistle down the Wind” als “Kinder” auf der Bühne. Die übernächste Generation steht also schon in den Startlöchern.

Noch 87 Tage – Unser Käpt’n ist der Größte

“Unser Käpt’n ist der Größte. An ihn reicht auch keiner ran. Käpt’n Chaos ist der Beste. Gegen ihn kommt keiner an.” heißt es in einem Song des 2. Teils von Käpt’n Chaos “Käpt’n Chaos und der Fliegende Holländer” und tatsächlich ist seine Bedeutung für die Entwicklung der Musik am LLG und insbesondere der Musicalarbeit an unserer Schule nicht hoch genug einzuschätzen und zu würdigen.

Plakat zum ersten Teil mit nur zwei Abendaufführungen

Eigentlich fing alles ganz harmlos an: nach der Aufführung des Unterstufenmusicals 2008 unter der Leitung von Herrn A sagte Herr B, dass er nicht bereit sei, bei “so einem Mist” nochmal mitzuhelfen, so Stücke könne man sicher besser selber schreiben. Dann war der Kollege A im Segelurlaub und kam mit einer Idee zurück und nach den Weihnachtsferien gab es eine fertige Fassung von “Käpt’n Chaos und die Schatzinsel” und im Juni 2009 betrat unser liebenswerter und schusseliger Sir Williams Puzzlement aka Käpt’n Chaos das erste Mal die “große” Bühne in der E-Aula, denn bis dahin hatten Aufführungen nur im Musiksaal der Schule stattgefunden. Wir hielten diesen Umzug für ein ziemliches Wagnis, im Nachhinein kann man über unsere Unsicherheit nur lächeln oder den Kopf schütteln.

Der geistige Vater von Käpt’n Chaos: Herr A.

Schon bei den Proben zum 1. Teil wurde uns klar, dass dieser Käpt’n mehr zu erzählen hat als nur diese eine Geschichte und nachdem die Aufführungen zu einem großen Erfolg wurden, waren wir uns einig, dass ein zweiter Teil her musste. So kam 2010 “Käpt’n Chaos und der Fliegende Holländer” auf die Bühne und im Jahr darauf “Käpt’n Chaos im Wilden Westen”. Die Reihe begann in der Schulgemeinde Kultstatus zu entwickeln und baute seine eigene Fangemeinde auf. Die nächsten wichtigen Schritte auf dem Weg zum “großen” Musical waren die Gründung des Musikfördervereins, der uns fortan bei allen Aktionen unterstützte, und die Aufführungen von “Käpt’n Chaos und der vielleicht allerletzte Kaiser” im Herbst 2012. Für den vierten Teil der Reihe wurde nämlich in die Turnhalle A umgezogen und statt eines Klaviers begleitete ein eigens gegründetes Musicalorchester das neueste Abenteuer unseres Titelhelden. Die technischen Voraussetzungen waren nun geschaffen und so war der Schritt zum Oberstufenmusical dann nur folgerichtig und fand im darauffolgenden Jahr 2013 mit “FAME” statt.

Den bisher letzten Teil der Reihe sahen Anfang 2018 über 1000 Zuschauer in fünf ausverkauften Abendveranstaltungen und zwei Schulaufführungen

Es erscheint mir an dieser Stelle unmöglich, all die wichtigen Entwicklungen aufzuzählen, die Käpt’n Chaos bei uns angestoßen hat, und gebührend auf die einzelnen Teile einzugehen, aber ich möchte schon jetzt darauf hinweisen, dass demnächst auch hier auf der Seite der LLG Musical Company umfangreiche Informationen zu unserer Schulmusicalreihe auftauchen werden. Und eine knappe Schlussbemerkung: viele Darstellende von “Whistle down the Wind” haben bei Chaos das erste Mal im Rampenlicht gestanden und haben bereits dort ihre Liebe zum Musiktheater entdecken dürfen. Und wenn ich in den aktuellen Unterstufenchor mit seinen fast 100 Mitwirkenden sehe, erblicke ich großes Potential für die Zukunft.

Unsere “Candy” Emily Goer als “Ping Pong” im vierten Teil von Käpt’n Chaos 2012