Autor: TB (Seite 2 von 7)

Noch 15 Tage – Was war, ist und sein wird

Am Wochenende haben die Darsteller die erste Durchlaufprobe. Das heißt, dass die Szenen, die vorher nur einzeln geprobt wurden, zusammengesetzt werden. Auch in anderen Bereichen wächst dieses Große und Ganze – was wir Musical nennen – zusammen und man kann immer mehr erkennen, was nun in fast zwei Wochen bei der Premiere geschehen wird.

Für die Requisiten war das heute ein besonderer Tag. Vor einiger Zeit schrieben wir einen Artikel über unser “Motorrad-Casting”, umso aufgeregter waren wir, als heute Nachmittag die Lieblings-Requisite von unserem Darsteller für Amos ankam. Nach ersten, vorsichtigen Annäherungsversuchen, schlossen Amos und sein Motorrad fürs Musical sofort Freundschaft und auch Swallow konnte diesem nicht widerstehen.


Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Vor einiger Zeit berichteten wir auch über unser Orchester. Wichtig bei Livemusik in Musicals ist das Timing. Darsteller müssen auf die Musik hören und danach agieren und auch das Orchester muss teilweise auf bestimmte Wörter unserer Darsteller reagieren. Diese Einsätze (oder auch Cues, weil englische Wörter immer cool und modern wirken) wurden heute von unserer musikalischen Leitung Martin Ballmeier und Katrin Schwalb final besprochen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch mal an den Verein “Musical und Kultur Gießen e.V.”. Als wir uns eine Aufführung von “All shook Up” ansahen, fiel uns eine Theke auf. Eine Theke, welche wir auch gebrauchen könnten. Lange Rede kurzer Sinn, dankenswerter Weise wurde uns die Theke auch zur Verfügung gestellt und wir konnten sie heute Abholen.

Damit ihr auch alles hört und seht, hat unsere technische Abteilung Hochkonjunktur. Scheinwerfer, Lautsprecher und Kabel werden zusammengesucht und für ihren Einsatz beim Musical vorbereitet und da das noch lange nicht reicht, kommen täglich Pakete mit weiteren technischen Spielereien an.

Ohne ein gutes Team ist diese Vielzahl an Aufgaben nicht machbar, aber die LLGMC ist mittlerweile ein eingespieltes Team. Zur Zeit werden die ersten Plakate in Heuchelheim und Linden aufgehangen (haltet die Augen offen), das Metronom für das Orchester (die Clicktracks) weiter bearbeitet, und und und…

Für die nahe Zukunft werden alle Beteiligten noch viel Zeit in dieses Musical stecken. Darsteller proben demnächst fast täglich, die Orchesterproben häufen sich und auch andere Aufgaben kommen noch hinzu. Zum Beispiel werden die Umbauhelfer für unser Bühnenbild angelernt, damit alles möglichst reibungslos funktionieren wird, die Maskenbildner kriegen ein Briefing und das Programmheft wird fertig gestellt und gedruckt.

Noch 16 Tage – Zeitungsartikel II

Für alle, die ihn noch nicht gelesen haben, verweisen wir hier noch einmal auf diesen schönen Artikel über unser Musical.

https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/musical-whistle-down-the-wind-ab-5-april-am-llg-in-giessen-zu-sehen_20018588#

Noch 19 Tage – Candy

“Raus hier, so lang es noch geht…” Ganz nach diesem Motto lebt die Rolle Candy, welche in unserer Musicalproduktion von Emily Goer gespielt wird.

Noch 19 Tage – Candy

Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 20 Tage – Der Schlangenprediger und seine Begleitung

Noch 20 Tage – Der Schlangenprediger und seine Begleitung

In unserem Musical tritt immer wieder eine mysteriöse Gestalt auf: Earl der Schlangenprediger mit seiner Begleitung gespielt von Jan Schulz-Nigmann, Marijan Engeln und Shania Stahl.


Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 23 Tage – Einblick in die Requisiten

Es ist Freitagnachmittag. Während unser Kinderchor fleißig singt, kämpfe ich mich durch die alten Requisiten der vergangenen Produktionen der LLGMC, verschiedener Käptn-Chaos-Teile und Mittelstufenmusicals. Zwischen einem Haufen von Regenschirmen aus „Jekyll & Hyde“ sowie einem pinken Bauchladen aus „Natürlich Blond“ bin ich auf der Suche nach Requisiten, welche für die aktuelle Produktion benutzt werden können. Ich finde es ziemlich erstaunlich, was in den letzten Jahren zusammengekommen ist. 

Die Arbeit mit Requisiten ist schon immer mit einem relativ hohen Aufwand verbunden. Doch warum macht man sich den Aufwand überhaupt? Neben der aufwendigen Beschaffung sind auch die Probleme während den Aufführungen nicht zu unterschätzen. Schließlich müssen die Requisiten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz auf der Bühne sein. So ist vergessener Futternapf in der Bar-Szene eher unpassend und stört sogar noch zusätzlich beim Tanzen. Dies fordert Aufmerksamkeit von jedem einzelnen Darsteller. 

Kostüme sind irgendwie die “einfachsten” Requisiten

Trotzdem will man nicht auf die Requisiten verzichten, denn sie sind in der Lage eine passende Atmosphäre zu schaffen. So können ganze Orte oder Personen durch wenige Gegenstände charakterisiert werden. Der Zuschauer kann das Geschehen auf der Bühne dadurch oft besser verfolgen. Darüber hinaus bieten sie den Darstellern eine Hilfestellung beim Spielen. So freut man sich zum Beispiel als Ensemblemitglied, wenn man in der Bar-Szene eine Bierflasche in der Hand hält, an der man sich in der Nervosität festhalten kann.

“Ich hab hier eine Muschel…”

Es ist Freitagnachmittag. Nach und nach kommen Säcke und Kisten mit Requisiten an, die Lehrer, Mitglieder des Musikfördervereins, Eltern von Darstellern oder die Darsteller selbst vorbeibringen. An diese hatte wir eine Liste mit fehlenden Kostümen und Requisiten geschickt. Es ist spannend, die einzelnen Tüten auszupacken und zu sichten, was sich in diesen verbirgt. Wir freuen uns über jedes einzelne Teil, denn würde man alle Requisiten neu kaufen, würde das schnell zu teuer. Darüber hinaus können manchen Requisiten gar nicht neu gekauft werden wie zum Beispiel ein altes Radio. Andere Requisiten passen besonders gut in die Atmosphäre des Stückes, da sie älter sind und schon Gebrauchsspuren aufweisen. In diesem Sinne ein großes Dankeschön an alle Spender von Requisiten!

Ein besonderes Schmuckstück: ein Original-Radio aus den 50ern.

In den bisherigen Proben wurden die meisten Requisiten weggelassen, da wir sie schlichtweg noch nicht zur Verfügung hatten. Die Requisiten, mit welchen die Darsteller interagieren mussten, wurden durch ähnliche Gegenstände ersetzt, die wir in der Sammlung finden konnten. So kam es beispielsweise vor, dass eine leere Gummibärchendose plötzlich die Rolle eines Futternapfes übernehmen musste.

Wenn Kinder mitspielen, braucht man Bauklötze.

Es ist Freitagnachmittag. Nur wenige Stunden nach meiner Suche nach den ersten Requisiten können die Darsteller das erste Mal mit den richtigen Requisiten spielen und das ist auch gut so. Denn nun müssen die Requisiten in das Spielen eingebaut werden, was zunächst einmal ungewohnt sein kann und geprobt werden muss. „Halte die Blume bitte nicht vor dein Gesicht.“ sind Worte, die in der heutigen Probe häufiger fallen. In den nächsten Wochen werden wir die Requisiten langsam in alle Szenen einbauen und ich bin gespannt, wie sich diese auf das Gesamtbild auswirken werden. 

Noch 24 Tage – Outtakes

Noch 24 Tage – Outtakes
Nicht immer läuft alles nach Plan und wenn dann auch noch eine Kamera das Ganze festhält, entsteht ein unterhaltsames Video.


Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 25 Tage – Die Choreographin

Der Traum eines jeden Schulmusikers: Einmal mit Profis – bei der Choreographie hat er sich erfüllt.

Noch 25 Tage – Die Choreographin

Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 28 Tage – Der Vater

Heute stellt sich der Vater Boone (Mathis Görke) vor!

Noch 28 Tage – Der Vater

Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 29 Tage – Die Orchesterproben

Heute gibt es einen Zusammenschnitt aus den Orchesterproben.

Noch 29 Tage – Orchesterproben

Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google

Noch 30 Tage – Whistle down the Wind – Promoauftritt

Zwar ist der Auftritt schon etwas länger her, aber zur Einstimmung ist hier noch einmal der Titelsong “Whistle down the Wind”, gesungen vom DamenXingKreis.

Noch 30 Tage – Whistle down the Wind – Promoauftritt

Das Video wird von youtube eingebunden. Beim Ansehen gelten die Dateschutzbestimmungen von Google
« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »